Entscheidung: Durch den Iran oder über Georgien u Aserbaidschan nach Turkmenistan u der Einstieg in eine unbekannte Komfortzone?

Es steht bei mir die Entscheidung an, ob ich durch den Iran (Route 1) oder die nördlichere Route über Georgien und Aserbaidschan (Route 2) nehme? Für beide Wege habe ich die Visa organisiert.

Kritisch vom Zeitfenster ist Turkmenistan mit einem 5 Tagevisum vom 13.6. bis 17.6. Es wurde kein längeres Visum ausgestellt.

Beide Routen haben ihre Vor- und Nachteile:

  • Route 1 mit seinen größeren Herausforderung durch Kultur und dem System im Iran, aber den Vorteil der kürzeren Strecke in Turkmenistan (nur 1/3 der Strecke ist Wüste).
  • Route 2 ist in Georgien und Aserbaidschan einfacher zu fahren, die Fähre über das Kaspische Meer fährt aber nicht täglich von Baku nach Turkmenbaschi (wetterabhängig und dauert einen Tag) und die Strecke in Turkmenistan ist 3mal (1500km) länger und führt komplett durch die Karakum Wüste. Mit meinem 5 Tage Visa für T schon ziemlich eng!

Der Grenzübergang nach Turkmenistan ist auf turkmenischer Seite an beiden Übergängen, vom Iran als auch von Aserbaidschan aus, schwierig laut Reiseberichten.

Hab mich für Route 1 entschieden und zudem kann ich mir dann auch Tabriz und Mashhad ansehen. Teheran lasse ich noch offen, mal sehen wie es bis dahin funktioniert hat und wie ich mich fühle.

Nach meiner Planung möchte ich am 1.6. in Tabriz im Iran sein und mich mit meinem Guide treffen.

Im Iran und Turkmenistan werde ich mein Reisetagebuch nicht mehr online schreiben können, ich hoffe aber, dass der Track weiterhin funktioniert und ihr euch keine Sorgen machen müsst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

37 + = 45