Ausreise aus Russland und einen netten Biker aus Kroatien in Daugavpils (Lettland) getroffen (21/23.8)

Die Fahrt von St. Petersburg zur Grenze verläuft ohne Probleme. Die Ausreise aus Russland beansprucht dafür aber über 5 Stunden. Das ist das erste Mal, dass es für mich so schwierig und problematisch ist. An der Grenze zu Lettland wird der Übergang von einem, meines Erachtens, speziellen Geschäft blockiert. Es treiben sich unzählige Letten an der Grenze herum und bringen Alkohol, Zigaretten und was weiß ich über die Grenze nach Lettland.

Als ich endlich im Zollbereich bin, erlebe ich eine kleine Überraschung. Ich habe nicht die benötigten Unterlagen für mein Motorrad, einen sogenannten Reisepass für meine Betty (russisches Carnet). Die "nette Lady" vom Zoll will mich wieder zurückschicken, irgendwohin, wo man mir die Unterlage ausstellt (sie will mich einfach nur hier weghaben und damit ihr Problem lösen). Wo ich dieses Dokument bekommen kann, kann sie mir aber nicht erklären. Hab mich aber nicht wegschicken lassen und einen auf unschuldig gemacht, fällt mir ja nicht schwer. Nach einiger Zeit hat sie sich dann zurückgezogen und mit ihrer Chefin gesprochen und ist dann auch mit dieser zu mir gekommen.

Ihre Chefin kann recht gut Englisch und so sprechen wir erst einmal meine Reise durch. Beim Aufzählen all der Länder hat Sie nicht schlecht gestaunt.

Das Problem ist, dass es an den russischen Grenzen keine einheitlichen Zoll-Formularien und Regeln gibt. An der europäischen Grenze gibt es immer diesen Reisepass vom Zoll bei der Einreise, aber eben nicht in Sibirien. Ich habe dann auf meinen Karten den Grenzübergang gezeigt und glaubhaft versichert, dass ich keine weiteren russischen Dokumente mehr habe. Sie hat dann geschmunzelt und gesagt, ich solle mir keine weiteren Sorgen machen. Nach einer weiteren halben Stunde hat es dann auch geklappt und ich bin drüben an der lettischen Grenze 😉 und bin ziemlich happy.

Übernachtet habe ich in Daugavpils (Duenaburg):

IMAG1125

In Daugavpils habe ich im Hotel Patrik getroffen, einen Biker aus Kroatien. Patrik ist seit knapp 3,5 Monaten unterwegs und ist rund um die Welt gefahren mit seiner Susuki V-Stream. Sehr beeindruckend, bis hierher hatte er über 35.000km auf der Uhr. Er hat auch die Mongolei durchquert und einmal an einem Stueck 2.300km geschafft. Danach hat er sich irgendwo in der Nähe der russisch – mongolischen Grenze hingehauen. Danach fehlten ihm leider einige Ausrüstungsgegenstaende, na ja Pech gehabt (;.

Da wir ein gutes Stueck gemeinsamen Weg haben, haben wir uns für 2 Tage zusammengetan. Es war sehr informativ und angenehm. Nächstes Jahr kommt er nach Deutschland, mal sehen, ob wir uns verabreden können.

IMAG1127
IMAG1131
Wir haben uns ein Einzelzimmer im Hotel geteilt. Er hat die Nacht auf meiner Therma Rest Matte geschlafen. Man, war das unkompliziert.

IMAG1133
Danach haben sich unsere Wege getrennt. Patrik will, wie ich auch, am Freitag zurück in der Heimat sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 3 = 6