Novosibirsk u meine Momentaufnahme (7-8.8)

ovosibirsk und mein Eindruck:
Novosibirsk ist mit ca. 1,5 Mio. Einwohnern die 3. größte Stadt Russlands und die größte Stadt in Sibirien. Sie liegt am Fluss Ob und ist das Kultur- und Theaterzentrum Sibiriens. Schon zu Stalins Zeiten wurde die Stadt und Umgebung als Industriezentrum für die Rüstung strategisch ausgebaut. Vielleicht ist Novosibirsk dem ein oder anderen auch ein Begriff durch das große deutsche Kriegsgefangenenlager nach dem 2. Weltkrieg.

Das Stadtbild und die Skyline sind modern und man fährt an Reklamen wie Metro oder Media Markt … vorbei. Europa scheint nicht mehr weit zu sein.
Auch haben sich die Kosten für die Unterkünfte deutlich erhöht auf europäisches Niveau. In Kirgisien und Kasachstan bin ich mit ca. 20$ am Tag ausgekommen.

Seit der Stadt Barnaul sind die Straßen und die Beschilderung nach europäischem Muster. Die z. T. riesigen Löcher in den Straßen von Kirgisien, Usbekistan und Tadschikistan vermisse ich nicht wirklich. Auch die offenen Gullis in den Straßen fehlen mir nicht. Ich kann jetzt ganz entspannt Moped fahren und nebenher auch noch die Landschaft bestaunen.

Bahnhof:
In Novosibirsk hält auch die Transsibirische Eisenbahn und da darf das Foto des farbigen Bahnhofs nicht fehlen.
IMAG0984.jpg

Der Fluss Ob:
Der Ob hat eine Länge von 3.600km und ist damit einer der größten Flüsse Sibiriens. Hier in Novosibirsk ist er bis zu 1km breit.
IMAG0984.jpg

Leninplatz und Staatstheater:
Am Leninplatz war eine Ausstellung zu sehen, hier ein paar Bilder davon.
IMAG0984.jpg

IMAG0984.jpg

 IMAG0984.jpg

IMAG0984.jpg

 

IMAG0984.jpg

Die Uhr ist zur MEZ +5Std versetzt. Nach grober Abschätzung liegen noch ca. 7.000km Kilometer vor mir. Das Wetter ist hier jetzt deutlich kühler im Vergleich zu Zentralasien und hat mich veranlasst, das Futter in die M-Kleidung einzuziehen.

Thema Sicherheitsgefühl:
Wie in allen anderen Ländern vorher habe ich auch hier in Sibirien ein gutes Gefühl. Die Menschen sind nett und hilfsbereit und die Polizei ist deutlich weniger präsent im Vergleich zu den Ländern in Zentralasien. Auch gibt es die lästigen Straßenposten mit der Passkontrolle und der Registration nicht mehr.

 IMAG0984.jpg

In der Umgebung wird intensiv Landwirdschaft betrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 64 = 67