Alle Beiträge von Reiseblog Abenteuer Seidenstrasse

Omsk und freundlichst aufgenommen im Motorradclub oppozit (Ural Motorbikeclub) (8.8-11.8)

Am Ysyk-köl habe ich leider meine Neopren Sturmhaube liegen gelassen. So ganz neu war sie ja nicht mehr. Da es morgens in Sibirien um die 10 Grad ist, fehlt mir die Sturmhaube schon. In Barnaul und Novosibirsk bin ich trotz einiger Suche nicht fündig geworden. An einer Tankstelle, ca. 60km vor Omsk, steht zufällig ein weiterer tankender Biker. Mit Zeichensprache und ein paar russischen Vokabeln frage ich ihn nach einem Biker- Shop in Omsk und will eigentlich nur die Straße in Omsk wissen. Read more [...]

Novosibirsk u meine Momentaufnahme (7-8.8)

ovosibirsk und mein Eindruck: Novosibirsk ist mit ca. 1,5 Mio. Einwohnern die 3. größte Stadt Russlands und die größte Stadt in Sibirien. Sie liegt am Fluss Ob und ist das Kultur- und Theaterzentrum Sibiriens. Schon zu Stalins Zeiten wurde die Stadt und Umgebung als Industriezentrum für die Rüstung strategisch ausgebaut. Vielleicht ist Novosibirsk dem ein oder anderen auch ein Begriff durch das große deutsche Kriegsgefangenenlager nach dem 2. Weltkrieg. Das Stadtbild und die Skyline sind Read more [...]

Kasachstan, eigentlich nur durchgefahren (30.7 – 5.8)

Von Almaty bis Semey sind es ca. 1.300km, einmal durch ganz Ostkasachstan. Die Ausfahrt aus Almaty dauert  2 Stunden, weil die Ausfahrtstraße nach Semey ca. 5km rechts und links von einem riesigen Bazar gesäumt wird und es nur schrittweise vorwärts geht, bei einer Affenhitze. Über die A350, nach unseren Maßstäben eine gute Landstraße, geht es z. T. durch endlose Steppe soweit das Auge reicht. Na das wird aber eng. LKW mit Überbreite. Übernachtet habe ich jeweils in den Städten Read more [...]

Erster Eindruck von Kasachstan u Almati :)

Die Grenzüberschreitung von Kirgisien nach Kasachstan ist nach 1 Std. geschafft. Auf der kasachischen Seite ist es total unübersichtlich und nimmt die längste Zeit in Anspruch. Na ja, ich will nicht meckern, es geht alles sehr freundlich von statten und das Immigrationsformular wird mir sogar ausgefüllt. Nach 200km auf guter Asphaltstraße ist Almaty erreicht. Die Hotelsuche hat sich dank Lonely Planet als nicht allzu schwierig gezeigt. Ein Autofahrer lotst mich durch die halbe Stadt und freut Read more [...]

Einmal quer durch Kirgisien, von Osh, Kazarman, zum Song-köl u dem Ysyk-köl nach Bishkek im Sauseschritt (26 – 29.7)

Nach der kleinen Erholungspause in Osh, hab ich mich entschlossen, quer durch Kirgisien zu fahren, über Kazarman, zum Song-köl und dann weiter zum Ysyk-köl. Nicht unerwähnt möchte ich lassen, dass die Zeit mit Adrian und Max im Sun-rise recht angenehm und informativ war. Haben auch ein „paar“ Bierchen gemeinsam getrunken. Zwischendurch muss noch mein Helm repariert und die Seitenkofferbefestigung verbessert werden. Kein Problem für einen Schreiner, der auch noch ein bisschen mehr kann. Read more [...]

Treffen mit 2 Bikern aus der CH, Adrian Frei u seinem Freund

Welch eine Überraschung, heute sind Adrian und sein Freund in Osh, im Sun-Rise eingetroffen. Wir hatten uns vor Monaten per E-Mail kontaktiert und uns in "Zentralasien" lose verabredet. Wie klein ist doch die Welt! Mal sehen, was es über Kasachstan und Russland für Erfahrungen gibt. Die Tour von Adrian und seinem Freund könnt ihr im Internet nachlesen, anbei der Link dazu. Read more [...]

Von Khorog durch das Wakhan-Tal bis nach Alichur und ein unglaubliches Erlebnis (21 – 23.7.)

Aufgrund der vielen Informationen von den Gästen im Hostel entscheide ich mich, doch durch das Wakhantal zu fahren. Die erste Etappe führt nach Ishkashim, wieder am Panj entlang. Ishkashim hat etwas Besonderes. Hier gibt es einen Grenzübergang nach Afghanistan und einen gemeinsamen Markt zwischen Tadschiken und Afghanen. Wie der Ablauf und die Grenzformalitäten dabei geregelt sind, kann ich mir leider nicht ansehen, da der Markt nur einmal pro Woche, am Samstag, stattfindet.   Übernachtet Read more [...]

Fahrt von Khostav nach Khorog (19.7.)

Die Strecke führt weiter am Panj-Fluss entlang. Die Straßenverhältnisse sind jetzt aber deutlich besser geworden und mit längeren Asphaltpassagen gut befahrbar :). Noch eine kleine Anmerkung zum Panj-Fluss: Vom letzten Bürgerkrieg in Tadschikistan (1992 - 95) wurde das Panj Flussufer vermint. Mal einfach so am Flussufer zelten oder sich hinter einem Felsen erleichtern, kann zu einer bösen Überraschung führen. Auf der Strecke am Panj habe ich sowohl deutsche als auch schweizerische  Read more [...]

Fahrt von Dushanbe an den Panj Fluß (Grenze zu Afghanistan) über die südliche Route mit tollen Highlights u ungewollter Nachtfahrt (18.7.)

Route: Qurghon Teppa, Danghara, Vose, Kulob und ab Khirmanjo an den Panj-Fluss Die Ausfahrt aus Dushanbe ist aufgrund des vorbereiteten Tracks kein Problem. Mit Navi fällt doch immer eine Menge Stress und Unsicherheit weg und ich kann mich ganz auf den Verkehr und die Landschaft konzentrieren. Die Landschaft ist einfach toll und abwechslungsreich zwischen sanften Hügeln, hohen Bergen und Wüste. Leider ist es heute dunstig und ziemlich heiß, so dass ich nur wenige Bilder schieße. Die Polizeikontrollen Read more [...]

Fahrt von Batken nach Dushanbe über das Zarafshon Gebirge u den Anzobtunnel (17.7.)

Der Grenzübergang Batken/ Isfara, Tajikistan, ist recht klein und nach 1 Std. passiert. Muss aber 20$ für die Straßenbenutzung und für das Motorrad zahlen. Seit Turkmenistan habe ich keine Haftpflichtversicherung mehr abschließen müssen. Eindruck: Die Straßen sind z. T. sehr gut und wurden von Chinesen gebaut. Insgesamt ist in TJ die Infrastruktur wie Straßen, Strom und Wasser sehr viel besser als in Kirgisien. Auch das Umweltbewusstsein scheint in TJ sehr viel besser zu sein, sichtbar Read more [...]